Archiv

Posts Tagged ‘Politically Incorrect’

Die fabelhaften Israel Boys

9. Juli 2012 9 Kommentare

Willkommen zurück.
Ein Jahr ist vergangen und wie üblich schauen wir wieder mal in die Gosse.

</

Dieses Mal wieder eher weniger auf Kybeline, da diese noch immer in der hoffnungslosen Bedeutungslosigkeit herumdümpelt, in der sie sich wohlfühlt. Es scheint auch als wären die letzten Jahre nicht an der frustrierten Hetzerin vorbei gegangen, was bei uns nur noch Mitleid hervorruft.

Knapp einen Monat nach unserem letzten Beitrag passierte etwas, was nicht einmal wir vorhergesehen hätten. Ein durchgedrehter Islamophober nahm den Schwachsinn, den die Szene von sich gibt, tatsächlich ernst und lief Amok. 77 Menschen verloren das Leben, weil eine Idee aus den Untiefen des Internets ein schwaches Gehirn in der Realität fand. Als Inspiration fielen bekannte Namen wie Henryk Broder, JihadWatch oder Fjordman. Alles Quellen für unsere armseligen Häufchen.
Für Breivik geht es bis zur Urteilsverkündung nur noch darum ob der Background, mit dem er seine Taten rechtfertigt, als die Ideen eines Verrückten deklariert werden oder ob er als heldenhafter Märtyrer im Gefängnis landet. Auf die ekelhaften Verteidigungsversuche aus der Szene gehen wir hier nicht weiter ein, da sie ausreichend abgedeckt wurden.

Wir konzentrieren uns stattdessen auf den Alltag der verbliebenen Kämpfer für ein islamfreies Deutschland.

Nachdem die Frankfurter Rundschau im September vergangenen Jahres einen entlarvenden Artikel zu PI veröffentlichte und der Streit zwischen PRO und FREIHEIT eskalierte, verliessen Felix Strüning und Marco Pino (aka Frank-Furter) das sinkende Schiff FREIHEIT. Die Zwei und Christian Jung (Nockerl) gründeten nun ein eigenes Blog mit dem Namen citizentimes, von wo sie gegen die Überreste von FREIHEIT feuerten wann immer sich eine Möglichkeit ergab. PI, als Sprachmedium vom neuen Meinungsführer der FREIHEIT feuerte zurück. Die Grenzen waren gezogen.

Da mit Pino nun der letzte Autor gegangen war der versuchte so etwas wie eine gemäßigte Schiene zu fahren und Texte verfasste, die lang waren und Fremdwörter enthielten, war der Weg frei für kewil und Stürzenberger. Letzterer gibt nun die Laufrichtung innerhalb der FREIHEIT vor. Der Abgang der Troika war auch der letzte Stein in einer sowieso schon bröckelnden Fassade von PI. Heute bewegen sich die Kommentare unter den hirnlosen Ergüssen der verbleibenden Autoren irgendwo im zweistelligen Bereich, womit PI nun auch auf dem Niveau aller anderen islamophoben Randblogs angekommen ist.

Wir wollen uns diese Entwicklung etwas näher ansehen.
Nachdem wir schon letztes Jahr auf die evangelikalen Einflüsse bei PI hingewiesen haben wollen wir uns dieses Mal die ansehen die versucht hatten die Islamophobie unter dem Mantel der „Vernunft“ zu verkaufen.

Kurze Zeit, nachdem der entlarvte Frank-Furter, der nun unter seinem Klarnamen Marco Pino und seine zwei Mitstreiter ihre Show auf Citizen Times verlegten, wurde klar, dass die Fassade die sie dort aufbauen wollten nicht halten würde, wenn die beteiligten so weiter machen würden. So wurde kurzer Hand ein weiterer Ableger, nämlich blu-news gegründet.

blu-news ist registriert auf Ralf Uhlemann (ehemals im Beitrat von FREIHEIT Bayern) der wiederum der Geschäftsführer der äußerst „professionell“ anmutenden IT-Logistik Firma Realhost.de ist. Laut dem Impressum sind die Verantwortlichen die Troika bestehend aus Christian Jung (Nockerl), Marco Pino (Frank-Furter) und Felix Strüning, die als blu – Das Netzwerk e. V. (i.G.) auftreten.
Dieses Netzwerk, welches wohl den Schutz der Beteiligten garantieren soll, stellte Marco Pino bei openPR u.a. so dar:

Die Nachrichtenseite ist das erste Angebot des in Gründung befindlichen Vereins „blu – Das Netzwerk e.V.“. Die Organisation wird für klassisch bürgerlich-liberale Sichtweisen werben, auf politische Prozesse Einfluss nehmen und Bürgerinitiativen, Parteien sowie andere Akteure beraten.

Unter anderem ist die Rede von einem Netzwerk mit dem Namen blu-NET:

…in dem sich die bürgerlich-liberalen Kräfte sammeln sollen. „Das Netzwerk wird zunächst nur auf persönliche Einladung hin zugänglich sein“, erläutert Felix Strüning, Mitgründer von „blu-NET“. „Die innere Struktur des Netzwerkes haben wir gleichzeitig bewusst noch offen gehalten, um mit allen gemeinsam zu entwickeln, was allen am meisten nützt. Vorwiegend werden wir eine Art Dienstleister für die verschiedenen Initiativen sein, also gegenseitig Hilfe und Informationen vermitteln, um so die Projekte mit Schnittmengen an den entscheidenden Punkten zusammenzubringen.“

Blu-net.org ist auf Marco Pino registriert und scheint keinen sichtbaren Inhalt zu haben. Warum diese offensichtlich zum internen Gebrauch gedachte Seite überhaupt erwähnt wurde, ist uns nicht wirklich klar. Anscheinend will Pino seinen ehemaligen Mitstreitern zeigen, dass er noch etwas zu sagen hat, indem er für dieses Leitungsportal zuständig ist. Die Tatsache, dass Felix Strüning dieses Portal beschreibt, entwertet diese Illusion jedoch direkt. Auch wenn er als Mitgründer erwähnt wird, werden wir im weiteren Verlauf zeigen, dass er offensichtlich eine größere Rolle spielt als Jung und Pino.

BLU in blu-news steht für „Bürgerlich-Liberal-Unabhängig“. Eine Phrase, die genauso hohl ist wie „für Grundgesetz und Menschenrechte“ bei PI. An sich gibt es zu blu nicht viel zu sagen. Das Portal versucht, indem es sich als „Magazin“ bezeichnet, von den anderen Hunderten Blogs abzusetzen, was ihnen nicht wirklich gelingt. Zu verdanken hat das der üblichen gleichgeschalteten Schar von Kommentatoren sowie den stark von Meinung gefärbten Ergüssen. Speziell von Marco Pino der es nicht lassen kann das sein bei PI geprägtes Niveau überall hinzuschleppen.

(Pino -> Stadtkewitz in einer Seitengasse in New York)

Kommentare werden bei blu-news vorzensiert, was zum bekannten Einheitsbrei führt. Zu den bekannten Kommentatoren zählen neben der Troika hauptsächlich die eigenen Autoren und Mitstreiter aus der Zeit bei der FREIHEIT wie Ralf Uhlemann oder Thomas Frieling aber auch „Starkommentator“ WahrerSozialDemokrat sowie die üblichen anonymen Klone, die man in jedem anderen islamophoben Blog auch findet. Laut eigener Aussage:

EN: Wer ist denn bislang alles dabei, bei „blu“?

Jung: Neben meinen Partnern Marco Pino und Felix Strüning sind beinahe alle ehemaligen Landesvorstände der Freiheit von Hessen und Bayern dabei, zudem noch mehrere ehemalige Parteimitglieder. Gespräche bestehen außerdem mit Ex-Freiheitlern im ganzen Land. Die sind auch alle eingeladen, sich uns anzuschließen. Darüber hinaus reden wir natürlich mit Leuten, die nicht in der Freiheit waren.

und:

EN: Wie stellen Sie sich denn Ihr politisches Engagement langfristig vor?

Jung: Wichtig ist erstmal: wir halten uns alle Möglichkeiten offen. Vielleicht gründen wir sogar wirklich eine Partei zu einem späteren Zeitpunkt. Oder wir schließen uns einer anderen Bewegung an, wenn das aussichtsreich erscheint.

Das Ganze dümpelt so vor sich hin zeigt jedoch sehr gut, in welche Richtung sich diese Verstoßenen richten. Es wird nämlich eher nichts mit einer neuen Partei „Rechts der Mitte“. Stattdessen beschränkt man sich auf Unterwanderung. So wird kräftig die Werbetrommel für die Bürger in Wut gerührt (bei der man ja mit Torsten Groß wieder bei der ehem. Chefetage von PI ist). Aber auch die Freien Wähler werden bei der Schleimorgie nicht vergessen. So viel Liebe wie Herr Pino speziell für die Letzteren entgegen bringt kann man davon ausgehen, dass man ihn in Frankfurt bei den Versammlungen dieser Randpartei antreffen wird.

Inwiefern die Strategie der Unterwanderung und der damit erhoffte Aufstieg in die Relevanz erfolgreich sein wird, werden wir wohl nächstes Jahr sehen. Im Moment deutet gar nichts darauf hin. Wahrscheinlich werden unsere islamophoben Wanderpopulisten den Parteien am Ende mehr schaden als nutzen.

Kommen wir zurück zu citizentimes deren Herausgeber und Chefredakteur Felix Strüning ist.

Die Seite citizentimes.eu verweist im Impressum auf die von Felix Strüning gegründete Gustav Stresemann Stiftung e. V. die wiederum durch die PWB Rechtsanwälte vertreten wird deren Inhaber Philipp Wolfgang Beyer ist, welcher Landesvorsitzender bei der FREIHEIT in Thüringen ist (Ein interessanter Beitrag von ihm zum Thema Stürzenberger findet sich hier). Er ist somit der Einzige aus der leitenden Gang der noch immer Teil der FREIHEIT ist. Seine genaue Rolle hier ist nicht wirklich klar ersichtlich, da er schon aus beruflichen Gründen sicher gut genug weiß, wie er sich im Internet wirklich anonym bewegen kann.

Die inhaltsleere Stresemann Stiftung die sich als „Lobby für die Freiheit“ („Freiheit“ scheint das Buzzword dieser Gang zu sein) bezeichnet ist jedoch nichts weiter als eine Art Brücke zur, mit der israelischen US-Lobby AIPAC verknüpften (siehe u.a. hier und hier) „Denk“fabrik „Middle East Forum“ die vom Right-Wing Verschwörungstheoretiker und Bush Freund Daniel Pipes gegründet wurde und u.a. von der Bradley Foundation (sehr lesenswert!) finanziert wird.

Die Ziele der „Denk“fabrik sind nach eigenen Angaben:

die Definition und Beförderung US-amerikanischer Interessen im Nahen Osten, die Bekämpfung des Radikalislamismus und der iranischen Bedrohung, die Förderung der Akzeptanz Israels unter Palästinensern, eine robustere Vertretung der US-Interessen gegenüber Saudi-Arabien und die Energieunabhängigkeit Israels.

Dies äußert sich darin, dass der Laden mehrere Hetzblogs Watchblogs betreibt. Unter anderem Islamist Watch und das viel spannendere Campus Watch.

Campus Watch zielt darauf ab einerseits eigene Ideen mit Hilfe von Mindfuck, Einschüchterung und Hetze die eigene Meinung zu propagieren und gegenteilige zu unterdrücken.

Beispiel von Wiki :

Campus Watch etablierte deshalb eine Datenbank zu entsprechenden wissenschaftlichen Publikationen um diese bekannter zu machen. Studenten wurden aufgefordert Hochschullehrer, Bücher und Lehrpläne zu melden, was von einigen Dozenten als Einschüchterung ähnlich jener in der McCarthy-Ära bezeichnet wurde. Aus Protest forderten etwa 100 Akademiker ebenfalls in die Liste aufgenommen zu werden. Campus Watch entfernte daraufhin die Liste von seiner Webseite und publizierte sie 2006 in Buchform.

Diese Atlantikbrücke erklärt nun auch einige Vorgänge innerhalb der Partei die FREIHEIT.

Die Aufspaltung der Gruppen innerhalb der Partei zwischen den offensichtlich pöbelhaften Populisten um Stürzenberger und den „undercover Rechtspopulisten“ der blu-news Troika macht plötzlich Sinn. Während die Troika wahrscheinlich von Anfang an versucht hatte die gesamte Partei auf einem Kurs zu bringen, welchen sie als „freiheitlich liberal“ verkaufen wollten, wollte die Gang um Stürzenberger einfach nur eine Neuauflage der gescheiterten PRO Bewegung. Diesen Kurs jedoch würde Pipes aus offensichtlichen Gründen nicht mitmachen können.
Was würden wir dafür zahlen Pipes Gesicht zu sehen, nachdem der Skandal um deeEx aufgeflogen ist.
Auf der anderen Seite dürfte der Medienrummel um PRO und die Salafisten zu gewissem Neid innerhalb der FREIHEIT ihren Aussteigern geführt haben.

Aber schauen wir was Pipes selbst 2010 kurz nach dem Gründungstreffen zur FREIHEIT schreibt:

The establishment of Freiheit prompts two observations: First, while it fits into a pattern of emerging European parties that focus on Islam as central to their mission, it differs from the others in its broader outlook. Whereas Wilder’s PVV blames nearly every societal problem on Islam, Freiheit, in addition to opposing „with all our force the Islamization of our country,“ has many other issues on its agenda.

Weiter im Artikel wird auch bestätigt, worauf die Hoffnungen basierten:

Second, Germany is conspicuously behind most European countries with a large Muslim population in not having spawned a party that stands up against Islamization. That’s not for a lack of trying; previous attempts petered out. Late 2010 might be an auspicious moment to launch such a party, given the massive controversy in Germany over the Thilo Sarrazin book ruing the immigration of Muslims, followed by Chancellor Angela Merkel announcing that multiculturalism has „utterly failed.“ A change in mood appears underway.

Es ist nun doch überraschend, wie ein Verein der sich als Denkfabrik bezeichnet eine derartige Fehleinschätzung abliefern kann. Zeigte es sich doch in den darauf folgenden Jahren, dass weder jemand außer den üblichen Verdächtigen Sarrazins Buch gelesen hat, noch sich jemand dafür interessiert hat, was Frau Merkel zum Thema Islam abliess. Niemand erinnert sich heute noch an dieses Zitat, wogegen die Aussage von Wulff, der Islam gehöre zu Deutschland für immer im Gedächtnis der Masse verbliebt.

Anscheinend war Pipes genauso wie die Mitglieder der FREIHEIT und ihr Gefolge aus dem Internet tatsächlich der Überzeugung, dass die Erfolge rechtspopulistischer Parteien in der Nachbarschaft irgendwie auf Deutschland überschwappen könnten. Geblendet von der eigenen Propaganda blieben sie an Bord des sinkenden Schiffes, um heute auch noch auf dem Grund der Parteilandschaft von einer „Schweigenden Mehrheit“ zu schwärmen, die sicher eines Tages ausbrechen würde.

Lustigerweise deutet Pipes auch schon in diesem Artikel an, dass er interne Informationen hatte. So heisst es in einem Update vom 6 Januar 2011:

At the request of Freiheit party organizers, I omitted the name of the hotel where the founding meeting took place. But Jochen-Martin Gutsch reveals this information in a Spiegel magazine article:

Der Veranstaltungsort war aus naheliegenden Gründen von der FREIHEIT geheim gehalten worden.
Es ist anscheinend wirklich so, dass Pipes bei der FREIHEIT von Anfang an die Finger im Spiel hatte. Wohl auch ohne Strüning o.ä. als Zwischenmänner um die Illusion zu wahren.

Am Rande sind auch die direkten Mitarbeiter beim Middle East Forum interessant.
So gibt es hier z.B. einen Artikel, der ins Deutsche übersetzt wurde. Als Übersetzer wird H. Eiteneier angegeben. H. Eiteneier ist Herbert Eiteneier, der auch als „heplev“ bekannt ist. Einer aus dem Lager der Fundichristen der jedoch im Gegensatz zu Castollux weiterhin in seinem blog offen auf PI-News verlinkt (genauso wie PI auf ihn). Eiteneiers Ansichten werden wie oben zu sehen ebenfalls von Broder geteilt, was natürlich ebenfalls wunderbar in das Gesamtmuster dieses islamophoben Sumpfes passt.

Broder selbst ist öfter Thema beim Middle East Forum, was auch interessante Verbindungen aufzeigt.
So sind viele der Suchergebnisse Artikel von einem gewissen Raymond Ibrahim. Ibrahim, der ein eigenes Propagandablog betriebt und wohl zu den VIPs der Szene gehört, schreibt auch gerne für den mit JihadWatch verbandelten Blog frontpagemag. Interessanterweise verweist das Middle East Forum zu Zwecken der Übersetzung ins Deutsche auf den von uns bereits vor ewiger Zeit erwähnten (Achtung NSFW!) islamophoben Newshub Europe News wie hier zu sehen (man beachte, dass der verlinkte Europe News Artikel nicht mehr verfügbar ist). Wir hatten diesen Themenverteiler damals unterschätzt. EuropeNews wird inzwischen nicht nur in der islamophoben Gosse als Referenz genutzt, sondern sogar bei blu-news oder citizentimes. Die Verlinkung funktioniert natürlich auch in beide Seiten. In diesem (backup pdf) Artikel taucht z.B. unsere bekannte Streseman Stiftung auf.

Pipes taucht natürlich auch öfter in Artikeln bei citicentimes auf .
Ein einziger Artikel, der ihn erwähnt, taucht jedoch auch bei blu-news auf.
Die entsprechende Passage lautet:

Sie sind der Vorsitzende der International Free Press Society und vernetzt mit Politikern wie dem Niederländer Geert Wilders, mit Aktivisten wie der Österreicherin Elisabeth Sabaditsch-Wolff und Organisationen wie dem US-amerikanischen Middle East Forum von Daniel Pipes. Was macht die IFPS konkret und welche Rolle spielen Sie persönlich?

Womit wir mit diesem neuem Verein mal wieder eine Verknüpfung mit alten Gesichtern bekommen. Die von PI-News bekannte und verurteilte Hetzerin, Frau Elisabeth Sabaditsch-Wolff, deren amerikanisches Engagement nun auch in einem klarerem Licht steht, findet sich bei der IFPS genauso wie unser blonder Freund, der laut Jerusalem Post „das einzige Licht von Demokratie im Nahen Osten“ ist und angeblich in der israelischen Botschaft ein und ausgeht. Für diesen hat die IFPS sogar Wahlkampfwerbung gemacht, wie man in diesem äußerst interessantem Artikel lesen kann.
Wikipedia nennt noch weitere Namen. Unter anderem unseren Bekannten Freund Henryk M.  Broder oder den nicht minder bekannten Robert Spencer. Den Betreiber von Jihad Watch, einem weiteren Newshub für die deutschen Islamophoben aus allen Gruppen.


(Jung->Spencer->Pino)

Einer der Direktoren ist Paul Beliën . Dieser ist ebenfalls Direktor von „Islamist Watch“, dem Watchblog des Middle East Forums.

Was ist nun diese International Free Press Society?
Lauschen wir mal der Antwort von Lars Hedegaard:

Die IFPS ist eine kleine Gruppe von Menschen, die andere politisch berät. Wir sind in Kontakt mit Gleichgesinnten in der ganzen westlichen Welt, also Menschen, die bereit sind für die Freiheit und insbesondere die Meinungsfreiheit einzustehen

Da ist sie wieder diese Freiheit.
Was hier auch wieder deutlich wird, ist dass es sich bei der islamophoben Szene nicht, wie bei den klassischen Rechten Nazis eben nicht um eine vornehmlich politische Bewegung handelt. Der Einstieg in die Politik ist natürlich naheliegend, er ist aber nicht der zentrale Punkt hier und notfalls ist man auch mit einem Verein zufrieden.
Die Islamophoben sind eher wie eine Sekte. Sie hat ihre Führungspersönlichkeiten, ein gefestigtes und durchdeklariertes Bild der Welt und einen eigenen Wortschatz.
Man scheut hier auch nicht davor zurück Worte umzudefinieren. So wird ein normaler Bürger unter einem „Kulturbereicherer“ oder „Multikulti“ nicht etwas negatives erwarten. Für die Eingeweihten jedoch ist es nur ein Ausdruck des Spottes. Wird er in einem Gespräch mit einem Lächeln begleitet, dient es wunderbar als Erkennungszeichen. Schnell wird zwischen zwei Menschen die sich „verstehen“ der Kontext klar. Sofort passt sich der weitere Gesprächsverlauf dem entsprechendem Weltbild an und man hat Zugehörigkeit gefunden.
Der Ton macht die Musik.
So ist es auch mit diversen FREIHEITen die nur so lange gut sind solange sie die eigene Hetze schützen.

( On March 11, 2006, Pipes was awarded the „Free Speech Award“ from the Danish organisation Free Press Society of 2004 (Trykkefrihedsselkabet af 2004).[73] )

Wir kommen an dieser Stelle zum Ende.

Einerseits ist der Beitrag schon viel länger geworden, als wir erwartet hatten.
Auf der anderen Seite ist uns klar geworden, dass das noch ewig so weitergehen kann.

Die Vernetzung innerhalb der islamophoben Szene ist vielfältig und trotz diverser interner Streitigkeiten sollte man nicht der Illusion verfallen, dass sich diese Leute gar nicht mehr sehen wollen. Sie bleiben alle weiterhin vernetzt. Mindestens über Facebook, wo auch heute noch die größten Feinde, Freunde sind.

Da wir während des Schreibens schon drohten den Überblick zu verfallen haben wir eine kleine Grafik erstellt, die die Verknüpfungen innerhalb dieses Beitrags verdeutlichen erstellt. Hier ist sie (klicken zum vergrößern).

Nächstes Mal schauen wir uns die Evangelikalen näher an.
Vielleicht.

Update:

blu-news.org ist jetzt http://www.blu-news.eu/
Dieses Mal ist der Inhaber versteckt.
Artikel sind weiterhin verfügbar nur halt unter .eu

Da Dietmar Näher aufgehört hat, haben wir in diesem Beitrag die URL an die neue Archiv-URL angepasst.

 

Update:

Wie wir bereits vermutet haben, hat das Middle Eas Forum auch aktiv bei Wilders und seiner „Partei“ mitgeholfen:

The Middle East Forum, a pro-Israeli think tank based in Philadelphia, funded Wilders‘ legal defense in 2010 and 2011 against Dutch charges of inciting racial hatred, its director Daniel Pipes said. The Middle East Forum has a stated goal, according to its website, of protecting the „freedom of public speech of anti-Islamist authors, promoting American interests in the Middle East and protecting the constitutional order from Middle Eastern threats“. It sent money directly to Wilders‘ lawyer via its Legal Project, Pipes said.

http://www.reuters.com/article/2012/09/10/us-dutch-wilders-us-idUSBRE8890A720120910

Während dessen, verlassen weitere Ratten das sinkende Schiff:

Aus einer POLITBLOGGER vorliegenden E-Mail vom 7. Sptember geht hervor, dass der stellvertretende Landesparteichef Torsten Klauck sowie der Beisitzer Klaus Hammacher am 5. September von ihrem Ämtern zurückgetreten sind. Außerdem gehören beide der Partei nicht mehr an.

http://www.pb.dietmarnaeher.de/sturzenberger-partei-ruck-und-austrittswelle-geht-weiter/

„Wem folgen?“ und ein Rückblick auf das vergangene Jahr

Wie wir ja schon mal geschrieben haben, haben wir gelegentlich mal über unseren Twitter-Account alle möglichen Leute eingeladen die den Twitter Accounts von Kybeline, PI, Open-Speech, Reconschissta oder wie all diese Dünnpfiffportale heißen, folgen.

Zusätzlich dazu haben wir sie in Gruppen die wir „Islamophobe Mitläufer“ genannt haben gelistet, was zu vielen spaßigen Mails und Nachrichten geführt hat.

Heute, zum 1-jährigen des letzten Posts (jaja …waren nicht wir und es war gestern …) dachten wir uns: „10 Minuten Zeit für die Dummheit“, und haben wieder Leute nachgeladen. Dabei ist uns ein interessantes Feature von Twitter aufgefallen. Es nennt sich „Wem folgen“ und ermittelt anhand der Leute, denen man schon folgt, (also unseren Islamophobikern) wem wir sonst noch so folgen sollten.

Das Ergebnis bestätigt mal wieder alle „Vorurteile“ und erinnert an frühere Meinungsäuserungen der Kommentatoren:

Das gesamte Ergebnis gibt es hier.

Besonders lustig ist, dass unter all dem NPD-Gesindel die gute Frau Christina Schröder auftaucht. Ob das durch die evangelikalen Zombies zustande gekommen ist?

Ah ja von Kybeline gibt es auch was Neues …Na ja nicht wirklich. Während ihr Blog inzwischen nicht einmal mehr vom PI-Gefolge ernst genommen wird und sie sich selbst nicht mehr die Mühe gibt Kommentatoren zu faken, bleibt ihr nur noch die Beteiligung in einem der letzten noch zappelnden Real Life Vereine der Islamophoben, PAX. Nachdem es sich inzwischen herumgesprochen hat, wer hinter Kybeline steckt, tauchen peinliche Interviews aus diesem Teil ihres Lebens im Internet auf.

Ein weiteres Detail gaben, bzw. geben immer noch die Statistiken des Blogs (welcher gerade down zu sein scheint) preis:

(Die gesamte Liste als PDF: Kybeline_users_online_bug)

Anscheinend wird auf irgendeine wirre Art und Weise nicht nur jeder neue Besuch als aktuell online angezeigt, es werden wahrscheinlich auch noch alle Klicks als individuelle Besucher mitgerechnet.
Wenn das Script mal nicht von PI geklaut wurde …

Den Screenshot haben wir im April geschossen. Der aktuelle Zustand des Counters ist aber immer noch recht interessant und sollte die Seite je wieder online gehen, einen Blick wert.

Der Rest des Internetmobs ist, nach dem kurzen und durch die Massenmedien dirigierten Push zu Sarrazins Erbrochenem wieder dorthin zurückgekehrt wo es herkam: in die Gosse des Internets.


PI hat sich inzwischen vom islamophoben Mainstream zum evangelikalen Mainstream gewandelt, was dazu führte, dass sich atheistische Islamophobe abspalteten und weitere unwichtige Satelitenblogs gründeten in denen sie sich weiterhin ungestört gegenseitig die Eier kraulen können (auch mal bissig gegeneinenader). Ein besonders lustiger Nebeneffekt dieser Aktion war, dass wohl plötzlich PI die Autoren ausgegangen sind. Daraufhin musste unser Oberlehrer ganz tief in die Gosse greifen und holte dann Autoren hervor, wie kewil der das Pöbelportal „fact-fiction“ betrieben hat. Jegliche „Beiträge“ dieses Clowns führen laut Kommentarbereich dazu, dass wieder weitere Mitläufer das sinkende Boot verlassen.

Bei den Real-Life Artisten dieses Grüppchens sieht es nicht besser aus. PRO scheint nach all den entlarvten Altnazis nun endgültig tot zu sein. Der neue Versuch „die FREIHEIT“ wurde bereits früh zu einer Totgeburt, nachdem der wannabe Wilders, Stadtkewitz die braune Rapperöse DeeEx zur FRRREIHEIT-Jugendführerin ernannt hatte. Lustigerweise wies als Erstes einer dieser rechtsreligiösen Fanatiker darauf hin. Was dann für entsprechenden Shitstorm sorgte.

(Stadtkewitz mit Dee)

Davon hat sich die Möchtegern Partei nie wirklich erholt, aus Mangel an Alternativen wird der tote Fisch aber noch bis heute durch die Strassen gezerrt.

Soviel dazu.
Genießt das Wetter und bis zum nächsten Jahr.

Euer Kübel-Team

Kiwi kanns nicht lassen

14. Mai 2010 8 Kommentare

Wir haben bereits vor kurzem über Eckhart Kiwi, den Führerrr von PI.München berichtet und es auch eigentlich wieder in die Akten geschoben.
Kiwi wohl nicht. Er hatte einiges zu tun um seine Spuren zu verwischen was uns dann beim Zugriff aus dem yasni-Adminbereich auffiel.

Am 12. Mai flatterte dann die (3.) mail von Kiwi bei uns ins gmail Postfach:

Hallo Kübeline,

Ihre Kübelzone wird ja immer besser !

Machen Sie bitte fleißig weiter kostenlose Werbung für http://pimuenchen.wordpress.com !
Es kann nur nützlich sein.
Die Besucherzahl bei uns ist nach Ihrem Bericht kräftig nach oben gegangen.

Vielen Dank dafür ! :-)

Und bitte mehr davon.

P.S.: wenn Sie mir Ihre Kontonummer geben, bin ich gern bereit, Ihnen einen kleinen Unkostenbeitrag für Ihre Werbemaßnahme zu überweisen.

Herzlichen Gruß

Eckhardt Kiwitt

Was  wir nicht bemerkt hatten war, daß Kiwi bereits 2 mails an die Fake-Adresse, die wir im ursprünglichen Test benutzt hatten gesendet hatte. Das war also dann insgesamt mail Nummer 5.
Eine der anderen mails war ein Forward einer mail die Kiwi an diverse lokale Parteizentralen und nicht islamophob konforme Zeitungen geschickt hatte. Leider landete die Mail im Spam. Bestimmt nicht nur bei uns.

Der Inhalt war das übliche islamophobe Propagandapäckchen in Form eines Links zu pi-news sowie dreier Suren. Ohne jegliche weitere Botschaft. Eine Art Drohbrief oder so. Wahrscheinlich war sie aus Teilen von Welt.de Artikeln zusammengeklebt worden.

Die zweite Mail war die die er später an unsere googlemail Adresse geschickt hatte.  Sie entstand anscheinend aus einem Aufmerksamkeitsdefizit heraus. Wir hatten ja nicht auf seine „provokante“ Spammail reagiert. Wie konnten wir nur!?

Uns fällt oft auf, daß sich die islamohoben Blogs über steigende Zugriffszahlen freuen.
Mädels, wir finden es wirklich bedauerlich, daß ihr anscheinend dermaßen auf die Werbeeinnahmen angewiesen seid.
Wir konnten ja nicht ahnen wie Arm dran ihr seid. Armut ist ein schweres Los in der Bundesrepublik. Nun da HartzIV Empfängern nicht einmal mehr ein Computer bezahlt werden soll wird es für euch und eure Mitläufer nur noch enger.

Wir werden natürlich weiterhin alles tun um euch am Leben zu erhalten. Wo bekämen wir den sonst unser Material her?
Ihr wisst ja: besser Arm dran als Bein ab.

Wir fragten nach der mail bei Kiwi an ob er denn nun so stolz sei auf seine Leistung.

Was immer Sie über mich schreiben ist unerheblich.

Das wars meinerseits.


Eckhardt Kiwitt

Sagte er in mail Nummer 6.
Danke fürs Material und hier noch einmal ein Paar Clicks und Aufmerksamkeit aus christlicher Nächstenliebe.

MfG
„Die Unerheblichen“

Edit:

Kiwi das angebotene Geld schickst du bitte hierher:

Opferfonds CURA der Amadeu Antonio Stiftung
Deutsche Bank Bensheim
Konto: 030 331 331
BLZ: 509 700 04

Da tust du auch mal was für dein Gewissen und alle sind glücklich.