Archive

Posts Tagged ‘Islamophobie’

„Wem folgen?“ und ein Rückblick auf das vergangene Jahr

Wie wir ja schon mal geschrieben haben, haben wir gelegentlich mal über unseren Twitter-Account alle möglichen Leute eingeladen die den Twitter Accounts von Kybeline, PI, Open-Speech, Reconschissta oder wie all diese Dünnpfiffportale heißen, folgen.

Zusätzlich dazu haben wir sie in Gruppen die wir „Islamophobe Mitläufer“ genannt haben gelistet, was zu vielen spaßigen Mails und Nachrichten geführt hat.

Heute, zum 1-jährigen des letzten Posts (jaja …waren nicht wir und es war gestern …) dachten wir uns: „10 Minuten Zeit für die Dummheit“, und haben wieder Leute nachgeladen. Dabei ist uns ein interessantes Feature von Twitter aufgefallen. Es nennt sich „Wem folgen“ und ermittelt anhand der Leute, denen man schon folgt, (also unseren Islamophobikern) wem wir sonst noch so folgen sollten.

Das Ergebnis bestätigt mal wieder alle „Vorurteile“ und erinnert an frühere Meinungsäuserungen der Kommentatoren:

Das gesamte Ergebnis gibt es hier.

Besonders lustig ist, dass unter all dem NPD-Gesindel die gute Frau Christina Schröder auftaucht. Ob das durch die evangelikalen Zombies zustande gekommen ist?

Ah ja von Kybeline gibt es auch was Neues …Na ja nicht wirklich. Während ihr Blog inzwischen nicht einmal mehr vom PI-Gefolge ernst genommen wird und sie sich selbst nicht mehr die Mühe gibt Kommentatoren zu faken, bleibt ihr nur noch die Beteiligung in einem der letzten noch zappelnden Real Life Vereine der Islamophoben, PAX. Nachdem es sich inzwischen herumgesprochen hat, wer hinter Kybeline steckt, tauchen peinliche Interviews aus diesem Teil ihres Lebens im Internet auf.

Ein weiteres Detail gaben, bzw. geben immer noch die Statistiken des Blogs (welcher gerade down zu sein scheint) preis:

(Die gesamte Liste als PDF: Kybeline_users_online_bug)

Anscheinend wird auf irgendeine wirre Art und Weise nicht nur jeder neue Besuch als aktuell online angezeigt, es werden wahrscheinlich auch noch alle Klicks als individuelle Besucher mitgerechnet.
Wenn das Script mal nicht von PI geklaut wurde …

Den Screenshot haben wir im April geschossen. Der aktuelle Zustand des Counters ist aber immer noch recht interessant und sollte die Seite je wieder online gehen, einen Blick wert.

Der Rest des Internetmobs ist, nach dem kurzen und durch die Massenmedien dirigierten Push zu Sarrazins Erbrochenem wieder dorthin zurückgekehrt wo es herkam: in die Gosse des Internets.


PI hat sich inzwischen vom islamophoben Mainstream zum evangelikalen Mainstream gewandelt, was dazu führte, dass sich atheistische Islamophobe abspalteten und weitere unwichtige Satelitenblogs gründeten in denen sie sich weiterhin ungestört gegenseitig die Eier kraulen können (auch mal bissig gegeneinenader). Ein besonders lustiger Nebeneffekt dieser Aktion war, dass wohl plötzlich PI die Autoren ausgegangen sind. Daraufhin musste unser Oberlehrer ganz tief in die Gosse greifen und holte dann Autoren hervor, wie kewil der das Pöbelportal „fact-fiction“ betrieben hat. Jegliche „Beiträge“ dieses Clowns führen laut Kommentarbereich dazu, dass wieder weitere Mitläufer das sinkende Boot verlassen.

Bei den Real-Life Artisten dieses Grüppchens sieht es nicht besser aus. PRO scheint nach all den entlarvten Altnazis nun endgültig tot zu sein. Der neue Versuch „die FREIHEIT“ wurde bereits früh zu einer Totgeburt, nachdem der wannabe Wilders, Stadtkewitz die braune Rapperöse DeeEx zur FRRREIHEIT-Jugendführerin ernannt hatte. Lustigerweise wies als Erstes einer dieser rechtsreligiösen Fanatiker darauf hin. Was dann für entsprechenden Shitstorm sorgte.

(Stadtkewitz mit Dee)

Davon hat sich die Möchtegern Partei nie wirklich erholt, aus Mangel an Alternativen wird der tote Fisch aber noch bis heute durch die Strassen gezerrt.

Soviel dazu.
Genießt das Wetter und bis zum nächsten Jahr.

Euer Kübel-Team

Zitat der Woche 21

Pit darf wohl wieder Computerspielen weshalb er wie üblich bei unserer Kybelistin aus seiner Realität berichtet.
Heute: Die Verrrnichtung derr weissen Rrrasse. *fear*

  1. Pit schrieb am 26. Mai 2010 um 17:39:
    das Problem ist, daß das, wenn auch bereits vernichtende, Probleme aus der Vergangenheit sind.
    Unser heutiges und künftiges Problem ist, daß in Deutschland keine Deutschen mehr leben (es versteht sich von selbst, daß ein Mohammedaner Deutscher ist, wo es um Sozialhilfeanspruch geht und kein Deutscher, wo es um die deutsche Vergangenheit geht). Wo also Blocher von irgendwelchen Befindlichkeiten irgendwelcher Deutschen spricht, geht er einem Irrtum auf den Leim und hat nicht genau hingeschaut.

    Dabei ist die demographische Auslöschung des Deutschen Volkes zwar ein qualitativ neuer Ansatz, aber dennoch liegt es genau auf der gleichen Linie: die Vernichtung des Deutschen Volkes. Vorher mit Krieg, wirtschaftlicher Vernichtung. Jetzt noch mit demographischer Vernichtung.

    Daß dieses Auslöschungsprogramm auch die anderen weißen Völker trifft, ist dabei ein schwacher Trost, offenbart aber zugleich etwas über die Hintergründe: welches Volk auf der Welt hat unwidersprochen das Recht, ethnisch zu bestehen? Bei welchem Volk würde man das niemals infrage zu stellen wagen? Bei Strafe des Vorwurfs des Völkermords und des Rassismus?
    Und könnte es sein, daß die Tatsache, daß ein Volk von allen ethnisch weiterexistieren darf, die anderen und insbesondere die weißen Völker aber auszusterben haben, etwas über die player in diesem Theater aussagen könnte?

Das wirklich faszinierende ist was dieses Geschwätz über die Player in Pits Hirn aussagt.

In diesem Sinne ein asiatisches Dirndl in dem eine Afrikanerin steckt:

„Islamkritik“ weitergedacht

20. Mai 2010 8 Kommentare

FBI officials in Jacksonville, Fla., say they have found the remnants of a pipe bomb used in a possible hate crime at a mosque during evening prayers.

Along with local police, the FBI launched an investigation after an explosion shook the Islamic Center of Northeast Florida at 9:35 p.m. Monday, when approximately 60 people were inside praying. No one was injured.

[…]

„This incident comes after a man was seen barging into the mosque on April 4, shouting anti-Muslim slurs and threatening to come back later,“ Ibrahim Hooper, the council’s communication director, told AOL News. „We’re not sure if he is involved with this latest attack.“

Would you like to know more?

So weit sind unsere Schreibtischtäter hier zu Lande noch lange nicht.
Sie würden ja so gerne…

  1. Das Stuttgarter Hutzelmännlein schrieb am 12. Mai 2010 um 14:14:
  2. Die Osteuropäer haben noch nicht vergessen wie man mit diesem verkommenen Dreckspack verfährt und das man nicht lang fackelt sondern handelt!

…aber sie hatten damals ja auch schon die Hosen zu voll um sich bei NPD&Co. anzumelden.
Nun muss es halt erst mal so lange nur bei blabla bleiben.

Schlagwörter: , ,

Zitat der Woche 20

18. Mai 2010 1 Kommentar

Zitat der Woche und das schon am Dienstag?
Wir glauben das ist einfach nicht zu toppen.
Im kybelinschen Erguss geht es um einen Asiaten der ein Taxi überfallen hat.
Da aber Musel gerade alle sind muss das kleine Äffchen in Kybelines Kopf mal eine Weiche umlegen und schon fließt es weiter:

Hierzu soll gesagt sein, dass „asiatische Abstammung“ und „asiatischer Akzent“ im englischsprachigen Raum die Moslemmigranten bezeichnet. Scheinbar hat wird es auch von der deutschen Presse jetzt übernommen.

So einfach ist das bei den aufgeklärten Islamophobisten.

And now RUN!

Ein stummer Schrei nach Liebe

11. Mai 2010 2 Kommentare

Eine Verbitterung ist meist die Folge einer großen persönlichen Kränkung. Man fühlt sich von seinen Mitmenschen sehr ungerecht behandelt und missverstanden, ist zutiefst verletzt und fühlt sich gleichzeitig hilflos, dagegen etwas zu unternehmen.

Auf die Enttäuschung und Hilflosigkeit reagieren Betroffene mit ohnmächtiger Wut, Rachegefühlen, Groll, Feindseligkeit, Aggressionen, Depressionen und Weinkrämpfen. Quelle

Das ist es was uns in den Kopf kam als wir mal wieder einen der ausladenden Nicht-Beiträge unserer Kübelistin sahen.
Schon die Kurzübersicht zeigt bereits, dass dieser Text nirgendwo anders als in die kaputte Psyche der Autorin gehen wird.

Die Pulk-Phobie des deutschen Gutmenschen im Urlaub




Luxuspauschalreisen zu den Taliban?

Der deutsche Gutmensch hat eine gravierende Phobie: Die Angst vom heimischen, deutschen  Pulk. Nicht zu Hause in Deutschland. Dort plagt ihn dieses Leiden komischerweise kaum. Zu Hause in Deutschland kann sich der linksintellektuell gefärbte Gutmensch Marke Rotweingürtel

Bevor wir uns in die Abgründe dieser Kreation auseinandersetzen wollen wir erst mal einen Blick auf die Quelltexte für diesen Erguss schauen.

Einer der zwei Artikel den Kybeline hier zitiert liegt auf dem Portal von Quantara.de. Quantara ist:

Das arabische Wort „qantara“ bedeutet Brücke. Qantara.de ist ein Projekt der Deutschen Welle, an dem auch das Goethe-Institut, das Institut für Auslandsbeziehungen und die Bundeszentrale für politische Bildung beteiligt sind. Das Projekt will zum Dialog mit der islamischen Welt beitragen und wird vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland gefördert.

Bzw. auf kübelinisch: Feind, Verräter, Musel.
So kam sie wahrscheinlich auf das Thema.

Der Artikel handelt von einem Autor (Björn Kern) der nicht etwa in die Wüste in den Urlaub oder Jihad fährt sondern für:

„Yollarda“, ein von der Europäischen Union gefördertes Mammutprogramm, das 48 Autoren in 24 Städte der Türkei bringt, um sie an Schulen und Universitäten aus ihren Büchern lesen zu lassen.

Der Schriftsteller berichtet auf der einen Seite über das Programm sowie die Begeisterung der Besucher für die Bücher und Autoren sondern eben auch in den ersten Absätzen über deutsche Touristen in der Türkei.
Er verdeutlicht seine Abneigung gegen die u.a. als Handtucharmee bekannten deutschen Touristen mit 2 Zitaten und einem Beispiel:

„Oma-Apfelkuchen plus Kaffee: 2 Euro 50“ steht auf der weiß getünchten Hauswand in der Morgensonne, und ich wundere mich, dass das da wirklich so steht, der etwas ungelenke Text auf Deutsch, die Preisangabe in Euro

„Wo sie keine Euros nehmen, geh ich gar nicht erst hin!“ ruft eine schwäbische Rentnerin ihrer Reisebegleitung zu, in einer Lautstärke, als würden die beiden von einer breiten Straße getrennt sein – und nicht mit eingehakten Armen nebeneinander laufen.

„Was?! Du zahlst deinen Flug selbst?!“, empört sie sich wenig später, „Ich komm‘ immer auf Krankenschein!“ Türkische Händler werden wie selbstverständlich auf deutsch angesprochen, am Stock gehende, ältere Türken vom Pulk der Rüstigen an den Straßenrand getrieben – die Deutschen sind da!

So viel dazu. Nun schauen wir uns mal an was die Kübelistin die hier mal wieder der Meinung ist das deutsche Volk vertreten zu können aus der Story gemacht hat.

Weiterlesen …

PI-Nachgehakt

10. Mai 2010 3 Kommentare

Neulich haben wir den Blog von PI-München entdeckt.
Spätestens seit Operation 3,1415 wissen wir ja, dass das mit 20 Mitgliedern so etwas wie die „Großloge“ der PI Gruppen ist.

Dort heißt es: PI München

– Gegen jede totalitäre Ideologie –

und unter den „Tips für PI Gruppen“ weiter:

Die PI-Gruppe München ist eine weltweit in jeder Hinsicht unabhängige, allen politischen Parteien sowie jeglichen religiösen und allen sonstigen weltanschaulichen Vereinigungen, Verbänden, Organisationen sowie jedweden anderen Gruppierungen oder Zusammenschlüssen nicht verpflichtete, von Hierarchien freie Gemeinschaft von Menschen

Da kennen wir den Laden anders und haben mal nachgehakt.
Unser Name dieses mal: Piotr Kowitzki. Pole kann unmöglich ein Musel sein.

Guten Tag Herr Kiwitt,

ich beschäftige mich aus beruflichen Gründen mit politischen Bewegungen innerhalb Deutschlands und der Europäischen Union.

Nun bin ich über PI News auf Ihren Blog gestoßen wo sie zu Ihrer Gruppe schreiben diese sei eine „Hirerchien freie Gemeinschaft“ die gegen die Zensur sei.

Ich habe jedoch hier https://kuebeline.wordpress.com/operation-31415/ einen Screenshot eines Newsletters gesehen der von Ihnen verschickt wurde und von Internen Orgas und „Sonderlingen“ die zum Schweigen gebracht werden sollen spricht.

Wie erklären Sie sich diese Widersprüche?
Was sind den nun diese PI Gruppen?

Mit freundlichen Grüssen
Piotr Kowitzki

Ujuj damit haben wir drüben natürlich sofort alle Propagandaknöpfe auf einmal gedrückt.

Weiterlesen …

Sonstige

Tja wie schon erwartet läuft unsere BÜRGERbewegung laut der bisherigen Umfragen unter „Sonstige“ was sich wohl eher nicht zu 5% entwickeln wird.

Das vorläufige amtliche Endergebnis: CDU 34,6% (67 Sitze), SPD 34,5 (67), Grüne 12,1 (23), FDP 6,7 (13) und die Linke 5,6 (11).

tagesschau twitter

Noch heute morgen versuchte es Kybeline mit einem kamikazeartigen Propagandaschlag Hoffnungen zu wecken in dem sie titelte: „Pro NRW steht im Internet in den oberen Rängen“ und veranschaulichte damit den eigentlichen Geist dieser Bewegung. Es ist und bleibt halt ein Internetphänomen.
Die Bürger, deren Partei ProNRW gerne wäre wollen sich nicht einmal unter dem Mantel der verschwiegenen Wahl mit diesen Komikern identifizieren.

Leider gibt es noch kein Statement von ProNRW.
Die Datenbank der Homepage hat sich aus lauter Scham verzogen.

Bei der Verbindung zur Datenbank ist ein Fehler aufgetreten.

Update:

Während bei PI nun Heulen und Zähne knirschen angesagt ist gibt es halt immer was zum stolz sein so heisst es ganz stolz im einzigen Beitrag zum Thema bei der Wannabe-Bürgerbewegung zu den bisherigen 1,3%:

Laut den letzten Hochrechnungen hat sich pro NRW landesweit klar als stärkste Kraft rechts der Mitte erwiesen.

Da kann man ja nur gratulieren. Der NPD und den REPs die Wähler abgejagt.
Wer wäre da nicht stolz auf sich…

Dazu die Videobotschaft aus dem Führerbunker. Inklusive Verschwörungstheorien (derrr Gegnerrr hat ALLES! getan um den Namen ProNRW zu/so unbekannten und unmöglichen zu halten[?]) , Geheul (Keiner will mit uns reden, alle lachen uns aus) und PROpaganda (Wir haben uns in NRW behaupten können, wir wollen nicht größenwahnsinnig werden).
Man achte auf den so bekannten Tonfall.

Besonders lustig diese leicht antidemokartisch angehauchte Stimmung bzgl. der 1000 Stimmen die man braucht um zur Wahl anzutreten. Ist ja auch eine Frechheit. Da wäre man doch so gerne die einzige Randerscheinung gewesen aber nö.
Immer wieder diese „widrigen Umstände“. Das ist ja auch eine Frechheit , daß das Volk seine Meinung zur Clownspartei äußern durfte bei ihren Auftritten oder in Reportagen dazu.
Das würde man natürlich beim Siech! sofort abstellen.  Oder wie jetzt?

Wir dürfen uns also in den nächsten Jahren wieder auf, vom Volk abgelehnte öffentliche Auftritte, gefakete Onlineumfragen sowie eine Flut von Zusammenhalt Parolen freuen.

Es lebe die Demokratie!
Denn Lustischkeit kennt keine Grenzen!

In diesem Sinne:

Heute Bergheim morgen ganz Quadrath-Ichendorf!!!