Startseite > The Stuff > Zitat der 14. Kalenderwoche

Zitat der 14. Kalenderwoche

Das Zitat der 14. Kalenderwoche liefert wieder ein Urgestein des Kybeline Blogs und unser lieblings Extremist Pit:

Pit schrieb am  11. April 2010 um 21:53:

Ich pfeiff auf das Thema antijüdische Gewalt. Sprechen wir mal über Haß und Gewalt gegen Deutsche, Europäer und Weiße. Wenn wir darüber mal ungefähr 1000 mal soviel gesprochen haben wie über antijüdische Gewalt, denn dies entspräche wohl den Bevölkerungsanteilen, und wenn wir das, sagen wir, ein paar hundert Jahre gemacht haben, als Ausgleich für die Intensität der Behandlung antijüdischer Gewalt, dann können wir vielleicht auch wieder über antijüdische Gewalt reden.
Und vorher reden wir auch noch über jüdische Gewalt gegen Deutsche, Europäer und Weiße, zum Beispiel über den ukrainischen Holodomor, über den Völkermord an der russischen bürgerlichen Schicht und vielem mehr.

Ich bin kein Jude, und mich interessiert zuerst mal der organisierte Haß und Gewalt gegen mein Volk und meine Rasse.

Im betreffenden Erguss versucht sich Kybeline wieder nach einiger Auszeit zum Thema bei ein paar jüdischen Mitlesern einzuschleimen.  Wie üblich wird hier geschnitten und Manipuliert im Wissen, daß die Konsumenten sowieso nicht auf Quellen klicken.

Es beginnt mit einem Bild und dem Zitat eines Artikels vom Januar 2009.

Der Hauptartikel stammt vom österreichischem Standart und wird von Kybeline so kommentiert:

Und wenn schon die linkslastige Standard solches über Israel und die Juden schreibt, dann muß die Lage sich wirklich dramatisch verschlechtert haben.

Wie wahr den die Essenz zu Österreich lautet im Artikel:

Bezüglich Österreich heißt es, es habe einen Anstieg von 0 auf 22 Vorfälle gegeben. In der Studie wird auch darauf hingewiesen, dass in Österreich die „extreme Recht beeindruckende Wahlerfolge erzielt“ habe.

Aber schon klar…sie werden sicher die Linken meinen. Die wo da so links sind wie Pit nischwoa?

  1. Diego
    16. April 2010 um 08:56

    Moment mal, beurteilen sie Kybeline wirklich nach dem Kommentar eines Lesers?

    Wenn ich jetzt hier schreibe man sollte alle Politiker erschießen, darf ich dann nach ihrer Logik annehmen dass sie auch dafür sind?

    Oder kann es möglich sein dass die Kommentare nicht die Meinung des Autors wiedergeben, hmmm…

    • 16. April 2010 um 09:22

      Wir beurteilen Kybeline u.a. nach der Toleranz ihres Gefolges.
      Ihre eigenen Äußerungen heben sich von diesem treuesten Fan jedoch auch nicht ab. Einfach weiter in diesem Blog blättern. Beispiele haben wir genug.
      Wir empfehlen vor allem die Artikel bzw. Antworten auf Pits Kommentare aus diesem Thread https://kuebeline.wordpress.com/2010/01/20/pits-pit-of-hate/ oder auch entlarvende Artikel wie diesen hier: https://kuebeline.wordpress.com/2010/01/05/erwischt/
      Kybeline solidarisiert sich wann immer sie kann mit ihrem extremen Gefolge und ist auch noch stolz drauf. Sie scheinen sie bedauerlicherweise nicht so gut zu kennen wie wir.

      Wenn Sie hier schreiben, daß man alle Politiker erschießen soll, sich aber gleichzeitig von unserer Meinung distanzieren und versuchen Kybeline zu verteidigen können Sie das gerne machen. Es würde uns nicht besonders überraschen.
      Merken Sie den Unterschied?

      ps.
      Dürfen wir annehmen, daß Sie über Facebook hierher gefunden haben?
      Die email-adresse soll eine Anspielung auf das Folterlager der Amerikaner sein?

  2. Diego
    16. April 2010 um 14:35

    Nein über google.

    Und nein auch das nicht so heiße ich aber ich glaube ich habe die Adresse sowieso falsch eingegeben.(Punkt falsch gesetzt)

    Nur aus Neugierde, warum sollte ich auf ein Folterlager anspielen?
    Ich habe nichts gegen die USA und die Folterlager finde ich natürlich nicht OK.

    Wenigstens konnte ich über diese Anschuldigung lachen.

    • 16. April 2010 um 17:40

      Sie haben es doch so drauf mit google.
      Wir sind sicher Sie finden es auch so heraus ;)

      Ist immer wieder interessant wie in solchen Gesprächen mit Betroffenen die Gespräche oft in Nebensächlichkeiten oder Beleidigungen münden.

  3. Jasmin
    16. April 2010 um 19:17

    Beleidigt hat er dich aber gar nicht du bist ja noch paranoider als pi-news. :D

    • 16. April 2010 um 20:25

      Ist immer wieder interessant wie in solchen Gesprächen mit Betroffenen die Gespräche oft in
      Nebensächlichkeiten oder Beleidigungen münden.

      Nur für dich *-:

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: