Archiv

Archive for Februar 2010

Nichts neues…

25. Februar 2010 Hinterlasse einen Kommentar

Error establishing a database connection

…ziert heute Kybelines Kampfportal.
Open-speech, das Forum aus dem Kybeline ihre Kommentatoren holt sieht ähnlich aus ;)

Das macht aber nichts. Da zwei von uns Keys für die StarCraft 2 Beta bekommen haben kommen wir derzeit nur noch selten zum arbeiten oder gar abfarmen islamophoben Dünnpfiffs.

So bleibt es heute wieder mal Kübelfrei.
Rollt den Blogroll und wenn einer am Sonntag in Stuttgart ist: macht uns ein paar Fotos von Kybeline ;)

In Stuttgart halten wir am 28.02. eine Mahnwache von 11.00 bis 15.00 Uhr auf dem Schlossplatz (vom Fahnen-Rondell Richtung Obere Königstraße, dort wo die Kundgebungen üblicherweise stattfinden) ab.

Banner, Plakate und Flugblätter sind erlaubt.

Der Veranstalter, die Bürgerbewegung Pax Europa, bittet euch, mit eurer Anwesenheit gegen die Christenverfolgung weltweit zu protestieren.

Schlagwörter:

In nomine Petris

22. Februar 2010 Hinterlasse einen Kommentar

Gleich zwei Artikel beschäftigen sich mit der Kirche.
Auch wenn beide auf den Ersten Blick nichts miteinander zu tun haben, sieht das für den islamophoben natürlich ganz anders aus.

Wir beginnen mit einem klassischen Nicht-Artikel der als Rechtfertigung für den vorhergehenden, den wir später erwähnen erstellt wurde. Das Thema ist hier ein „Anschlag“ auf eine evangelische Kirche bei dem eine Eisenstange durch ein Fenster geschmissen wurde. Es werden im Quellartikel keine Täter erwähnt.

Dennoch plärrt das Kübeltier:

In unserem Land gilt die Religionsfreiheit nur noch für die Migranten. Gegen die einheimischen Religionen hetzen die Politiker, Medien und Migranten-Verbände (sprich: Islamverbände) um die Wette. So ist es kein Wunder mehr, dass das Leben der Christen in Deutschland gefährdet ist, so wie das Leben der 51-jährigen Sekretärin der evangelischen Kirchengemeinde in Burgstädt
[…]
SZ-Online hatte dem Anschlag diesen knappen Artikel gewidmet. Mehr sollt ihr derzeit nicht erwarten, denn die Medien sind gerade damit beschäftigt, voll gegen die katholische Kirche zu hetzen.

Der Vorfall ereignete sich im sächsischen Burgstädt. Es gab aber auch andere ähnliche Ereignisse:

Zuletzt häuften sich die Attacken auf Kirchen. Schmierfinken verunstalteten Kircheneingang und Friedhofsmauer in Zwickau-Cainsdorf mit blauer Farbe, zerstörten Grablichter. In Schwarzenberg stiegen Diebe in die Kirche Jesu Christi am Oelpfannenweg ein, stahlen Geschenkbeutel. Schaden: 1000 Euro.

Die Orte in Verbindungen ließen bei uns die Glöckchen läuten.

Weiterlesen …

Sie haben Wilders gesagt!

22. Februar 2010 Hinterlasse einen Kommentar

Diesen Beitrag beginnen wir mal mit PROf. Dr. Braunbart-Pit der dieses Mal tatsächlich einen relevanten Punkt getroffen hat:

Pit schrieb am 21. Februar 2010 um 18:21: Interessant ist, daß für uns die Mainstream-Medien auch der Maßstab sind: oh oh schau nur, das wird jetzt doch in den Mainstream-Medien behandelt.
Ich glaube, man kann daraus lernen, was für einen Einfluß und Macht Medien haben. Nur die Tatsache, daß etwas in einem etablierten Mainstream-Medium gesagt wird, also positiv gesagt wird, gibt einer Sache eine Aura von offizieller Position, von Konsens. Das muß man sich mal klarmachen, was da in uns abläuft. Das ist so hartnäckig, da muß man schon irgendwas Archetypisches vermuten: es scheint in uns angelegt, etwas wie einen öffentlichen Konsens zu
wünschen ; da ist ein offenes Loch, welches gefüllt werden will.

So wirkt auch tatsächlich dieser kybelinsche Erguss der die Möglichkeit eines Wilders in Deutschland behandelt.


Feuchten Höschens schreibt nämlich Kybeline hier:

Die N-TV hat zwar immer noch ein unfreundliches, brutal aussehendes Foto von Geert Wilders ausgewählt, aber das Gespräch mit dem Experten für Niederlande, Prof. Friso Wielenga, ist sehr interessant. Endlich stellt man auf der Ebene der etablierten Medien die Gretchenfragen…

Na ist es nicht toll wenn die Massenmedien sich mit einem beschäftigen? Sonst wird ja eher versucht sich von diesen zu distanzieren…auch wenn man um das zu untermauern die BILD zitiert. Hier hat aber jemand nicht nur Wilders sondern auch Pro Köln gesagt. Das ist schon für eine gestandene Demagogin ein Grund zu kriechen.
Wir haben gleich damit angefangen die erste Frage aus dem Interview als google Suchanfrage los zu schicken und sahen, inzwischen nicht mehr verwundert:

Weiterlesen …