Archiv

Archive for Februar 2010

Dem Krasse Kinderhochzeit

22. Februar 2010 9 Kommentare

Das Wochenende war auch wieder traurig für das Kübeltier.
Keine brauchbaren Vorlagen. Da musste sie wieder ganz fest an den Fingern saugen.

So beginnen wir mit der angeblichen palästinensischen Kinderhochzeit.

Der Beitrag besteht hauptsächlich aus diesem Foto:

…und da kommt das Kübeltier mit ihrer Mitläufermeinung und der Quelle:

Kinderhochzeit in Palästina: Da ist man mit 14 bereits ein altes Weib!

Hochzeit in Palästina
Womit mal wieder bewiesen ist was für kranke Hirne in Hamasköpfen stecken . Unrecht tun sie natürlich nicht , da sie nur ihrem Propheten nacheifern .
Mohammed heiratete Aisha als sie 6 war , als sie 9 Jahre wurde hat er
sie wahrscheinlich mit Gewalt geehelicht .
Wäre Mohammed Schweizer ,
dürfte man ihn Kinderschänder nennen, da er aber Prophet war , darf man
ihn nicht so nennen , aber es denken darf ich :-)

schreibt Karl Wilhelm Weder auf seiner Facebook-Seite.

Sind sie nicht wieder zynisch die krassen Islamophoben? Sie sind solch unglaubliche Insider die uns immer wieder mit diesen Informationen versorgen die ihre dümmlichsten Vorurteile bestätigen.

Oder auch nicht. Es kommt halt drauf an woran man zuerst denkt wenn man das Foto sieht.
Wir dachten uns: Geschwister. Checken wir das.
Kybeline dachte sich: in mein Blog kopieren.

Das haben wir auch mit Hilfe der Rückwärts Suche für das Foto.
Neben den islamophoben Desinformationspushern findet man das Foto auf der hoax-slayer.com Seite.
Dort steht dazu:

However, while a mass wedding did indeed take place in Gaza in July 2009, the claim that the photographed children were actually the brides in the ceremony is untrue. These photographs represent virtually the entire “body of evidence” that supports the claims in these indignant protest messages. However, this supposed photographic “evidence” is in fact meaningless because they do not actually depict child brides at all. Instead, they show young family members of either the bride or the groom. At such Muslim wedding ceremonies, it is a tradition for young girls to dress up and play a role in the celebrations in a way similar to how flower girls are used in Western wedding ceremonies. Although these young girls do look like little brides, they are certainly not the ones getting married.

Wer hätte das gedacht…der Fallout auf den natürlich nur die Massenmedien und die erleuchteten Islamophoben reingefallen sind liest sich in dem entsprechendem Beitrag auch interessant.

Lustigerweise ist das sogar einem der Kommentatoren aufgefallen. Natürlich blieb das bis heute ohne Folgen. Unsere islamophobe Päpstin würde doch niemals einen Fehler eingestehen.

Aber wir haben eine viel schockierende Nachricht dazu. In unseren Breitengraden ist es nämlich üblich 12-jährige zu verheiraten:

Die Kerzen sollen dabei die noch fehlende Potenz symbolisieren.
Aber auch bekannte westliche Prominente neigen zu abartigen Ehen. Hier Verona P. mit ihren beiden Ehemännern:

Kübel Zone.
Da werden sie geholfen!

Die Illusion des Orthodoxen Monopols

19. Februar 2010 Hinterlasse einen Kommentar

Wir wollen hier noch die Möglichkeit nutzten auf eine Dokumentation der israelischen Regisseurin Anat Yuta Zuria hinweisen.

Der Film “Soreret” (Black Bus) zeigt wunderbar, daß keine Religion oder Ideologie vor Extremismus und Missbrauch sicher ist. Egal was in ihren heiligen Büchern steht oder wie toll einige der Vertreter auch scheinen.

Hier der Inhalt aus dem lesenswerten Interview mit dem Deutschlandradio Kultur:

Sie sind weg und doch noch da: Shulamit und Sarah. Ihre Familien haben die jungen Frauen verstoßen, als sie aus der ultra-orthodoxen Gemeinde Jerusalems ausgebrochen sind. Jetzt setzen sich die beiden auf ihre Weise mit ihr auseinander. Sarah schreibt einen subversiven Blog, in dem sie die Radikalisierung der jüdischen Fundamentalisten thematisiert, Shulamit fotografiert – mitten in der Gemeinde, in der sie aufgewachsen ist. Stundenlang steht sie auf einer belebten Einkaufsstraße und drück auf den Auslöser. Manchmal ducken sich die Frauen weg, wenn sie die Kamera sehen, manchmal schauen sie erschrocken. Die Situation eskaliert, als Shulamit in einen sogenannten schwarzen Bus steigt, ein eigenes Transportmittel der Ultraorthodoxen, in der strenge Geschlechtertrennung herrscht. Die Männer sitzen vorne, die Frauen hinten. Shulamit wagt sich in die vordere Bushälfte. Die Männer toben.

Mehr Informationen und ein ausführlicheren Bericht zum Ende der heutigen “Tag für Tag” Sendung im Deutschlandradio gibt hier zum download:

http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2010/02/19/dlf_20100219_0952_1ceaee4f.mp3

Kurz verblödet KW 07

19. Februar 2010 Hinterlasse einen Kommentar

Wir werfen mal wieder einen kurzen abschließenden Blick auf die kleinen Ergüsse die das Kübeltier wie am Laufband produziert, die jedoch meist nicht mehr als einen hirnlosen Satz als Kommentar enthalten.

Ein beachtlicher Versuch eines Muslims eine Diskussion mit der islamophoben Meute zu führen beobachten wir gerade in diesem kübelinschen Erguss.

Der Arme Hasan versucht auf alles einzugehen was ihm an den Kopf geworfen wird. Teilweise mit sehr ausgiebigen Beiträgen die den Verstand der meisten Kommentatoren schon beim ansehen auf Stand-By schalten müsste.

Weiterlesen…

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 700 Followern an